IM PROFIL ǀ MAIN-KINZIG-BUSINESS



INTERVIEW MIT STEWA TOURISTIK

PETER STENGER



EVENT JOURNAL:

2016 feierten Sie 90-jähriges Firmenjubiläum.

In der dritten Generation blicken Sie nun auf eine ununterbrochene Erfolgsserie zurück und Ihre Innovationsfreudigkeit ist ein wesentlicher Faktor für das kontinuierliche Wachstum von STEWA TOURISTIK.

Mit der Anschaffung Ihrer neuen Busse stellen Sie diese wieder unter Beweis und heben sich so von Ihren Mitbewerbern ab…

 

Peter Stenger:

Seitdem es Stewa gibt, investieren wir in die jeweils beste Buskategorie, die am Markt verfügbar ist. Trotzdem muss das Ganze natürlich wirtschaftlich bleiben. Unsere bisherigen 4-Sterne-Fahrzeuge waren schon sehr komfortabel, hatten aber noch nicht den ganz großen Sitzabstand. So konnten wir 56 Passagiere unterbringen, was auch immer im oberen Segment der Luxusklasse vertretbar war. Unser Bestreben geht jedoch dahin, dem Kunden den größtmöglichen Komfort zu bieten und so haben wir uns dazu entschlossen, die Sitzplätze nochmal umzugestalten und im Hinblick auf Bequemlichkeit, technische Möglichkeiten und vor allem den zur Verfügung stehenden Platz zu optimieren. Unsere neu angeschafften Fahrzeuge sind jetzt für 48 Gäste ausgelegt und entsprechen nun der Kategorie fünf Sterne. Wir hatten großes Glück, dass die Gütegemeinschaft Buskomfort zu Beginn diesen Jahres eine neue Klassifizierungsstufe ins Leben gerufen hat, nämlich die Superiorklasse.

Also für z. B. vier oder fünf Sterne gibt es jeweils noch den Zusatz

„Superior“, mit dem gewisse  Anforderungen verbunden sind, die unseren Kunden zugute kommen. Konkret bedeutet das, dass der einzelne Fahrgast insgesamtnochmal 4 cm mehr Bewegungsspielraum hat. Wenn Sie sich vorstellen, dass unsere Omnibusse bisher schon für ein Maximum an Bequemlichkeit konzipiert waren, dann ist diese Erweiterung des individuell zur Verfügung stehenden Raumes ein erneuter großer Zuwachs an Komfort. Das hat auch erlaubt, dass wir die neue Wadenauflage mit einbauen konnten, was für einen längeren Aufenthalt im Omnibus eine große Entlastung für den Kreislauf des einzelnen bedeutet. Jeder Sitzplatz verfügt außerdem über eine höhenverstellbare Nackenstütze und einen USB-Anschluss. Kostenfreies WLAN im In- und Ausland bieten wir sowieso an. Unsere Fahrzeuge sind ferner mit einem durchgehenden Glasdach ausgestattet und wir haben den Standort der Toilette aus dem Speise- und Küchenbereich verlegt. Dadurch hat unser Personal noch mehr Platz, um noch raffiniertere kleine Menüs zuzubereiten.


Durch diese räumliche Umstrukturierung konnten wir auch hinter dem Platz des Fahrers noch eine wunderbare Espresso-Cappuccino-Kombi-nation unterbringen. Unsere Kunden nutzen diese sehr gerne, da sie hier jederzeit Cappuccino mit frischem Milchschaum ordern können. Das kommt sehr gut an. Auch der technische Aspekt unserer neuen Superior-Busse gibt nur Anlass zur Freude: Es handelt sich wirklich um ein beeindruckendes Hightech-Produktvon dem ich total begeistert bin. Die Fahrgäste können das wahrscheinlich eher weniger einschätzen, aber unsere Fahrer merken, dass sich die Sicherheit noch einmal wesentlich erhöht hat, z. B. durch die neuen Brems- und Abbiege-Assistenten. Insgesamt können wir sagen, dass unsere Gäste die Einführung der neuen fünf-Sterne-Superior-Busse begeistert angenommen haben, denn die Reisen, die wir mit diesen ausgeschrieben haben, sind schon allesamt hervorragend gebucht worden. Für das nächste Jahr haben wir noch drei weitere fünf-Sterne-Busse bestellt und unsere Hoffnung ist, dass wir in den nächsten vier bis fünf Jahren unseren gesamten Fuhrpark mit Fahrzeugen in dieser höchsten Luxusklasse bestreiten können.